Trauriges Gedicht: Orientierungslos

Hab‘ Dich gefunden doch wieder verloren,

fühlte mich einst wie wiedergeboren,

irre umher und versuche zu zaubern,

dass Wunder entstehen in all diesem Grauen.

Hab Liebe geschöpft und mit Dir gelebt,

fürchtete doch dass es wieder vergeht,

jeder Versuch zur Rettung misslang,

weil ich mich in der Welt nicht wieder fand.

Der Alltag er saugt nicht nur Kraft sondern Herz,

Bedürfnisse steigen trotz sinkendem Wert,

möchte mehr aber nur weil es sinnlos erscheint,

weil es sinnlos ist und auch sinnlos bleibt.

So fresse ich mich konsumierend selbst auf,

kein Platz für Gefühl denn es weicht Härte auf,

doch wäre es genau der wirkende Wert,

aber alleine ist, wer’s alleine nur merkt.

Dieser Beitrag befindet sich in Traurige Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen