Liebesgedicht: Schatten zum Freund

Vergebens? Alles. Gar nichts?

Wirklich ist es: Fraglich.

Wohin, weshalb, warum?

Zu geben. Alles nimmt

ob das mit Liebe wirklich stimmt?

Nebel. Undurchschaubar.

Wo bist du Sonnenstrahl?

Zeig mir, wie ich dich finde.

Irre umher, doch sehe kein Ende.

Gerne wär‘ ich bei dir.

Doch rennst du weg

unerreichbar – entfernt.

Im Dunkel steh ich nun.

Wie immer schon.

Hoffnung, nur ein Funke.

Inne wohnt in mir der Kummer.

Nichts spendet trost.

Der Schatten zum Freund geworden…

Autor: Tobias Schiller (darf gerne geteilt und für private Zwecke kopiert werden. Für kommerzielle Nutzung muss Name und Quellenangabe “Permalink(URL)” gesetzt werden)

Dieser Beitrag befindet sich in Traurige Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen