Liebesgedicht: Komet

Es wäre, nein, es könnte sein,

dass wir uns beide lieben lernen.

Dein Anblick er verheißt so viel,

wie im Himmel sein auf Erden.

Die Sehnsucht nach noch mehr mit uns,

selbst wenn wir voreinander stehn‘,

ergibt sich ganz und ohne Grund,

wenn wir uns nebeneinander legen.

Das Herz klopft stark, wirkt farbig froh,

wenn du erscheinst in der Kulisse,

der Welt auch brennt sie lichterloh,

gäb’s nichts was ich noch mehr vermisste.

Du reflektierst was ich empfinde,

in deinen Augen strahlt es hell,

wie ein Komet den ich gern küsste,

und ja so traf er meine Welt.

 

Dieser Beitrag befindet sich in Schöne Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen