Liebesgedicht: Blind gewesen

Wir dachten wir sehen die Welt ganz neu

und das Neue sei das Wahre.

Wir wollten es schaffen und blieben uns treu

doch Anderes trat zu Tage.

Mit jedem Moment entfremdet anstatt

zusammengewachsen im Herz.

Weshalb alle beide gebrochen sind

weil freier Fall allein schmerzt.

Wie waren wir bloß so blind gewesen

warum so naiv und stur?

Wohl dachten wir es muss Liebe sein

vor der ständig tickenden Uhr.

So kommt es und geht es

so war es und wird

eine Erfahrung

wenn sie nicht verwirrt.

Sind wir noch immer blind? Ist die Frage,

denn wenn wir es immer noch sind muss ich sagen:

Der freie Fall wird niemals enden –

und wir lernen uns nie wieder kennen.

 

Autor: Tobias Schiller

Dieser Beitrag befindet sich in Traurige Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen