Im Kern – Gedicht

Bewegst du dich im Leben nicht,

lässt Dich das Leben hinter sich,

es ist ein Strom der Wechselwirkung,

doch auch ein Kreis – das schafft Verwirrung.

Das Schlimme ist,

wenn Du dem Glück,

aus Angst keine Chance gibst.

Weil du befürchtest was du zu deuten nicht im Stande,

doch bloß die Furcht schon reicht

– es könnte sein!

Das Leben und die Liebe lässt uns viele Wege sehen,

doch kommt es immer anders als wir denken,

so leicht und schwer es zu verstehen,

manches können wir nicht lenken.

Weniger geht es um den Kurs,

vielmehr geht es um das Sein,

und wer wir sind ist selbstbestimmt,

der Wille knetet innerlich den Teig.

Das Endprodukt ist zwar geprägt,

von dem was jeder hat erlebt,

doch ist das Meiste dennoch das,

was jeder selbst daraus noch macht.

Dieser Beitrag befindet sich in Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen