Gedicht: Riss

Ein Riss der tiefer dringt als je,

in dieser Jahreszeit des Schnees,

ist das was einst so sicher schien,

zerschellt an einem bittren Ziel.

Was Leben macht bleibt unbeherrscht,

egal welch Macht im Herzen wohnt,

paralysiert wenn man es merkt,

ob was zu hoffen dennoch lohnt?

Was tun wenn Welten voll Gefühl,

ergriffen werden von dem Eis,

wird es so kalt bis sich nichts rührt,

und dennoch brennt es voller Fleiß.

Wo Schatten ist da ist auch Licht,

doch scheint es grade dunkel drein,

wär‘ nicht verloren,

denn ich könnt‘ gefunden sein…

 

Dieser Beitrag befindet sich in Traurige Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen