Der Schmetterling

Sein Flügelschlag kann auf der ganzen Welt,

Sturm auslösen – am Himmelszelt,

es kommt ins Wanken – stürzt nicht ein,

noch nicht – weil dieses Zelt nicht klein.

Doch zeigt er uns manch kleine Tat,

die viel mehr als sie scheint vermag,

lässt sie das Herrschend zitternd beben,

die Mutigen, die sich erheben.

Verweilt am richtigen Ort,

dann wird Veränderung entstehn‘,

doch ist’s der Falsche immerfort,

wird Vorfahr‘ sich im Grabe drehn‘,

Wir konnten und wir können viel,

doch können wir’s auch besser machen?

Was doch so einfach sichtbar klagt,

kann sich im Wesen Mensch so schwer entfachen.

Es wäre Weisheit die’s erfordert,

denn sie vollbringt die Taten immer dann,

wenn kluge Köpfe Wagen lenken,

die nur die Weisheit wenden kann.

 

Dieser Beitrag befindet sich in Traurige Liebesgedichte. Zum Speichern: permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.